1 Frage 5 Meinungen: Roh vs. gekocht

Boris Lauser, Maral Kanani, Lea Green, Denise Loga, Julia

Es ist doch immer eine Crux! Manch einer sagt, man solle nur roh essen. Andere wiederum sagen, dass das wohl viel zu gefährlich sei und dass man da nicht alle Nährstoffe bekomme, weil der Körper reine Rohkost nicht so gut verdauen könne. Studien gibt es zu hauf. Alle sagen was anderes. Wir haben einfach mal ein paar liebe Menschen gefragt, die sich täglich mit dem Thema beschäftigen und außerdem ihre eigene Erfahrungen damit gemacht haben.

Wie ist das jetzt: Roh oder lieber gekocht?

LeaGreenLea Green

Vegane Kochbuchautorin & Foodbloggerin

Die gesündeste Ernährung ist meiner Meinung nach pflanzenbasiert, vollwertig und ausgewogen. Ob roh oder gekocht, spielt für mich eher eine zweitrangige Rolle. Nicht zu bestreiten ist jedoch, dass beim Kochen und Backen viele Vitamine, sekundären Pflanzenstoffe, Enzyme und ungesättigte Fettsäuren verloren gehen und die Nährstoffdichte abnimmt. Bei meiner Ernährung achte ich daher auf einen Rohkostanteil von etwa 60-80%. Für mich optimal – so fühle ich mich topfit!

http://www.veggi.es/
Buch bestellen hier

MaralMaral Kanani

Chefredakteurin von Deutschland is(st) vegan

Ich experimentiere seit Jahren mit meiner Ernährung. Ich habe viel gekocht, ausprobiert und das eine oder andere Experiment hinter mir. Heute esse ich sehr viel Obst, Gemüse, Nüsse und Kräuter in Rohqualität und bemerke eine positive Wirkung. Ob Rohkost oder gekocht, ich setze auf eine gesunde Mischung. Und Kochen heißt ja auch nicht „verkochen“. Generell versuche ich, alles so natürlich und unbehandelt wie möglich zu belassen. Je mehr Vitamine und Mineralstoffe unsere Lebensmittel beinhalten, desto wirksamer und sättigender sind sie auch. Der Körper holt sich das, was er braucht. Einfach mal mehr darauf hören.

www.deutschlandistvegan.de

BorisBoris Lauser

Raw Food Chef und Culinary Artist

Das lässt sich nicht so leicht beantworten. Grundsätzlich gilt: Je weniger gekocht, desto lebendiger und nährstoffreicher ist die Nahrung. Wenn alles im Körper ankommt, dann wäre Rohkost in Form von living food, also gesprosst, fermentiert, gedörrt, gemixt etc. das Beste. Nicht jeder Körper kann das gleich so verarbeiten. Ein langsamer Umstieg ist hier ratsam. Dauerhaft sind dann ca. 50-80% ideal bei auch sonstiger vollwertiger vielseitiger Ernährung.

http://www.balive.org/

JuliaJulia-Sarah Hennig

Fitnesstrainerin und Redakteurin beim foodspring-Magazine

Pro roh!  Abwechslungsreich, klug kombiniert und ausgewogen gibt vegane Rohkost dem Körper viele Nährstoffe und lebendige Energie. Mit dem Protein ist es als Sportler roh nicht immer leicht. Tofu, Tempeh & Co sind meist erhitzt. Aber ich glaube auch nicht an das Alles-Oder-Nichts-Prinzip. Die Kombi aus Roh und Gekocht finde ich am sinnvollsten. Und: Viel Rohkost ist nicht für jeden was. Es zählt, was der Körper sagt. Wie viel Rohkost gut ist und Spaß macht, darf jeder selbst rausfinden.

www.foodspring.de

DeniseDenise Loga

Freie Nachhaltigkeitsberaterin und Trainerin (Climate & Food)

Das hängt von jedem Menschen und seiner individuellen Verdauung ab. Bei mir macht es die Mischung: Von allem ein bisschen und dabei abwechslungsreich genussvoll entlang der vollen Farb- und Temperaturpalette speisen. Rohkost enthält zwar noch alle Enzyme und Vitamine, ist aber schwerer verdaulich und kann zu Bauchschmerzen führen. Ich benötige für eine ausreichende Energieversorgung unbedingt einen hohen Anteil an schonender Kochkost, durch die manche Nährstoffe (z.B. aus Hülsenfrüchten, Kartoffeln) dem Körper ja auch erst zugänglich gemacht werden. Der Mensch hat nicht umsonst das Feuer für sich nutzbar gemacht.

www.thebetterplate.com

Was denkt Ihr? Lieber roh oder gekocht? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?